Don Quijote — 21. August 2011 at 20:29

Don Quijote: Das Stück

by
Junges Theater Beber: Titelmotiv für Don Quijote 2011, Hintergrund von Davide Restivo

Foto: Trapani (Sicilia) – Davide Restivo / Wikimedia Commons / Lizenz: CC BY-SA 2.0

Don Quijote 2011 – Didel-Dadel-Dum geht in die dreizehnte Runde!

Eine Komödie in vier Akten, frei nach dem gleichnamigen Roman von Miguel de Cervantes und der Oper “Don Quichotte” von Jules Massenet – in der Bearbeitung von Stefan Zawilla.

Nach zwei überaus erfolgreichen Eigenproduktionen begibt sich das Junge Theater Beber wieder auf die Pfade der Klassik: nach Ibsen, Molière und Shakespeare führt es den Zuschauer dieses Mal auf eine Reise ins Spanien des ausgehenden 16. Jahrhunderts.

Es ist die unsterbliche, in die Weltliteratur eingegangene Geschichte des Ritters von der Traurigen Gestalt, der zusammen mit seinem Knappen Sancho Pansa und seinem tapferen Pferd Rosinante in die Welt auszog, um den Unterdrückten zu dienen und das Gute zu verteidigen. Der Kampf mit den Windmühlen ist nur eine von vielen berühmt gewordenen Episoden und darf in der Inszenierung natürlich nicht fehlen.

Doch Didel-Dadel-Dum wäre nicht Didel-Dadel-Dum, wenn es nicht auch einige „behutsame“ Anpassungen gäbe – sei es aus Gründen der Spielbarkeit, der Verständlichkeit oder einfach um den Unterhaltungswert zu steigern. So wurde der Stoff aus gut 700 Romanseiten und fünf Opernakten auf zwölf Szenen komprimiert.

In der Spielzeit 2011/2012 zeigt Didel-Dadel-Dum sein dreizehntes Stück: erleben Sie die einzigartige Bühnenfassung des spanischen Nationalepos – Welturaufführung im Oktober 2011 in Beber!

2 Comments

  1. Eine gelungene Umsetzung des Stücks mit hervorangender Rollenbesetzung.
    Die Darsteller steigern sich von Saison zu Saison.
    Eine echt tolle Truppe.
    - macht weiter so -

    Viel Erfolg weiterhin
    Hans-Georg

  2. Pingback: Presse-Info: Don Quijote 2011

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>